Nochmal Prüfungsausschuß, aber anders Thema


Startseite Forum Allgemeines IHK Nochmal Prüfungsausschuß, aber anders Thema

Ansicht von 5 Beiträgen - 1 bis 5 (von insgesamt 5)
  • Autor
    Beiträge
  • #108379
    Thomas
    Keymaster

    Hi!

    Ich bin am Überlegen, ob ich auch am Prüfungsausschuß teilnhemen soll und hab daher ein paar Fragen:

    1. Wie?
    Wie kann man überhaupt daran teilnehmen? Muß man bestimmte Bedingungen erfüllen? Welche?

    2. Zeitaufwand?
    Wieviel Zeitaufwand steckt hinter der Teinnahme?

    3. Aufgabengebiete?
    Was tut man überhaupt alles im Prüfungsausschuß?

    4. Sinnvoll?
    Wer von Euch ist im Prüfungsausschuß und wie bewertet Ihr das Ganze? Ist es ok oder nur läßtig?

    5. Ende?
    Kann man einfach so wieder aufhören oder ist man erstmal gebunden?

    6. Freistellung?
    Wird man vom Arbeitgeber für die Arbeit im PA freigestellt? ANspruch darauf?

    Besten Dank!

    Bei Fragen fragen!

    #112469
    sanderth
    Teilnehmer

    Hi,
    warum solltest Du nicht am Prüfungsausschuß teilnehmen, bringt doch Vorteile für Deine Azubis.

    1. Wende Dich einfach an Deine zuständige IHK Stelle und lasse Dich zu
    einem Prüfungsausschußmitgleid berufen.
    Die IHK wird dann von Dir einen Lebenslauf mit Qualifikationen
    verlangen und das wars.

    2. Der Zeitaufwand hält sich in Grenzen nur zu Prüfungen ist man halt ein
    gefragter Mann bzw Frau.

    3. Das Aufgabengebiet bezieht sich größtenteils auf die auf die
    Projektarbeiten, die zu bewerten sind.

    So wie ich es weiß, wird man vom Arbeitgeber freigestellt, da man dor die eigene Firma vertritt.

    Ein Beendigung der Mitgliedschaft, soll jeder Zeit möglich sein.

    Gruß,

    Thomas

    #112470
    TschiTschi
    Teilnehmer
    Thomas wrote:
    Hi!

    2. Zeitaufwand?
    Wieviel Zeitaufwand steckt hinter der Teinnahme?

    Unterschätze den Aufwand nicht – auch wenn er „nur“ zu Prüfungszeiten stattfindet. Du solltest nicht vergessen, dass es 2x im Jahr Prüfungen gibt. Und irgendwas ist immer zu tun.
    Da gibt’s die Beurteilung der Projektanträge – dann kommt die schriftliche Prüfung + Korrektur – und dann kommt die Korrektur der Projektdoku. Und dann die Präsentation und das Fachgespräch. Und dann stehen schon wieder die nächsten Projektanträge an.
    Der Aufwand ist natürlich abhängig davon, wie viele Prüfer Ihr seid – und wie viele Prüflinge es gibt.

    GG

    #112472
    1pruefer
    Teilnehmer

    Hallo zuammen,

    auch wenn die Fragen vor einiger Zeit gestellt worden sind, will ich doch einmal aus meiner Erfahrung als Prüfer (IT SE) antworten. Alle Aspekte können bei der Komplexität der Zusammenhänge in dieser kurzen Form leider nicht angesprochen werden. Da empfehle ich zusätzlich ein Prüferseminar.

    1) Die Berufung mit einer entsprechenden Urkunde erfolgt durch die Kammer. Theoretisch werden PA-Mitglieder von Fachgewerkschaften, Berufsschulen und Kammern (nicht: Arbeitgeberverbände) vorgeschlagen/benannt. Kammern können Prüfer bei Mangel an geeigneten Vorschlagen selber berufen und der unterbesetzten „Gruppe“ zuordnen. Man kann seinen Chef bitten, dass er einen bei der IHK vorschlägt, oder beim PA-Vorsitzenden und der Kammer auch selber sein Interese bekunden.
    Fachliche Eignung im betreffenden Beruf ist Voraussetzung. Letztlich gibt es jedoch kein qualitätsgesichertes Verfahren und die Kompetenz der Prüfer – und damit Qualität der Prüfungen – hängt vom eigenen Engagement der Prüfer und Kammersachbearbeiter ab.

    2) TschiTschi hat dazu schon Einiges gesagt. 6 Azubis bei einem PA mit 2 Unterausschüssen von je 5 Prüfern machen pro Prüfer natürlich weniger Arbeit als 24 Azubis bei 3 Prüfern. Hängt also von den Zahlenverhältnissen und allgemeiner Aufgabenstruktur ab. Nicht jeder Prüfer muss die schriftlichen Teile mit beaufsichtigen oder in der Winterprüfung mit arbeiten. Summe der zeitlichen Aufwendungen nach Anteil an den Arbeiten des PA nach Aufstellung unter Punkt 3. Kopien von Projektdokus könnten auch von mehreren Mitgliedern zuhause bearbeitet werden, das muss aber im Ausschuss diskutiert und abgestimmt werden.

    Schätzung: Projektantrag 15 Minuten, Doku 1 bis 2 Stunden. Das hängt aber von der Erfahrung als Prüfer und der eigenen Sachkunde im jeweiligen Thema und den Unterlagen selber ab.
    Mündlicher Teil: etwa 1 Std. pro Prüfling inkl. Vorbereitung aufs Fachgespräch und Ergebnisdiskussion sollte man schon rechnen.

    3) Der PA führt die Prüfungen – prinzipiell: autonom – gemäß der Prüfungsordnung durch und veranwortet sie; die IHK organisiert (nur). Systematische Übersicht über die Aufgaben des PA (und der IHK) unter: http://www.kibnet.org/it-ausbildung/pruefungen/guide.ausbildung/index.html
    Aufgaben innerhalb des PA können natürlich aufgeteilt werden; das meiste bleibt dem PA-Vorsitzenden zu tun.

    4) Ja – Toll!
    Man lernt immer selber etwas dazu, und zwar fachlich aus Gesprächen mit den anderen Prüfern und oft auch aus den Projektdokus und schriftlichen Aufgaben. Was sind gerade aktuelle Entwicklungen im Markt? Danach entstehen ja die Projekte. Eigene Softskills: durch Prüferschulungen (bieten die Kammern an, ggf. nachfragen) und verantwortungsvolle Bewertung in den Prüfungen

    5) Man könnte jederzeit aufhören. Wäre aber schade.

    6) Es beseht ein Recht auf Freistellung, mit Weiterzahlung der Bezüge. Die Akzeptanz hängt aber z.T. von einem generellen Gefühl der sozialen Verantwortung des Unternehmens ab.
    Kommentarliteratur zum Berufsbildungsgesetz: „Ein Prüfungsausschussmitglied ist grundsätzlich für die Prüfertätigkeit vom Arbeitgeber freizustellen, und zwar gem. § 616 Abs. 1 Bürgerliches Gesetzbuch unter Fortzahlung der Bezüge.“ (BBiG Kommentar für die Praxis, Wohlgemuth, 2.Auflage, Köln 1995)

    Beste Grüße

    1pruefer

    #112471
    TschiTschi
    Teilnehmer
    1pruefer wrote:
    Schätzung: Doku 1 bis 2 Stunden.

    Das gilt vieleicht für ITSE – bei FiSi’s ist es eindeutig mehr. Unsere IHK vergütet uns max. 2,5 Std. pro Doku. Erfahrungsgemäßt haut das im Schnitt über alle Projekte gerade so hin. Vor allem schlechte Projekte benötigen aber deutlich mehr Zeit. Da sitzt man schon ‚mal einen Sonntag-Nachmittag dran! Allerdings überlege ich mir bei dieser Gelegenheit gleich die Fragen für das Fachgespräch!
    Gute Projekte sind allerdings durchaus in weniger als 1 Std. durch.

    GG

Ansicht von 5 Beiträgen - 1 bis 5 (von insgesamt 5)
  • Das Forum „IHK“ ist für neue Themen und Antworten geschlossen.
Momentan aktive Benutzer: 0
No users are currently active
Aktive Benutzer in den letzten 24 Stunden: 0
Keymaster | Moderator | Participant | Spectator | Blocked
Additional Forum Statistics
Threads: 1.488, Posts: 22.646, Members: 8.977
Welcome to our newest member, oscarbox895
Most users ever online was 5 on 16. September 2020 22:11