FUN!!!!!! …… ein bisschen Spass muss sein :D


Startseite Forum Off Topic Dies und Das FUN!!!!!! …… ein bisschen Spass muss sein :D

Ansicht von 15 Beiträgen - 31 bis 45 (von insgesamt 58)
  • Autor
    Beiträge
  • #114112
    FastJack
    Teilnehmer

    *prust*lach*heul**schenkelklopf*schluchz*erstick*welz*strampel* 😆

    [Camperstrikeidiot]
    http://daemlich.net/1458

    (ton vorrausgesetzt)

    😆 😆 😆 😆 !!!!!!!!!!!11eins!!11einselfelf111elfeins!!1

    *schluchz* Thomas das müsste dir bekannt vorkommen *heul*

    😆

    #114083
    Thomas
    Keymaster

    Muahhh, goil 😉

    Bei Fragen fragen!

    #114113
    FastJack
    Teilnehmer

    Am geilsten find ich noch wo der Noob seine ganze hardware zerlegt (Headset, maus und tastatur)

    ach ja und die allseitsbeliebt pingausrede …….hach wie lang gibbet die schon

    #114111
    FastJack
    Teilnehmer

    tja ….ich denke da können wir alle von ein liedchen singen (oder wir haben selber mal sowas verursacht 😡 )

    Wieviele Forenmitglieder braucht man um eine Glühbirne zu wechseln ?
    1 Mitglied, das die Glühbirne wechselt und einen Beitrag schreibt, dass die Glühbirne gewechselt wurde

    14 die über ihre Erfahrungen beim Glühbirnenwechseln schreiben und wie die Glühbirne noch anders hätte gewechselt werden können

    7 die vor den Gefahren des Glühbirnenwechselns warnen

    27 die, die Schreib- und Grammatikfehler der vorangegangenen Beiträge über das Glühbirnenwechseln korrigieren

    53 die, die Fehlersucher beschimpfen

    41 die, die Schimpf-Beiträge korrigieren

    6 die über die korrekte Schreibweise „Glühbirne“ oder „Glüh-Birne“ streiten und weitere

    6 die diese 6 als Korinthen****er verdammen

    2 die in einem Lampengeschäft arbeiten und darüber informieren, dass der korrekte Ausdruck „Glühlampe“ lautet

    27 die URL’s nennen, wo man Beispiele von verschiedenen Glühbirnen finden kann

    14 die sich beschweren, dass die URL’s falsch formatiert und damit unleserlich waren und dann die richtigen URL’s schicken

    12 die schreiben, dass sie das Forum verlassen werden, weil ihnen die Glühbirnen-Kontroverse zuviel wird

    4 die vorschlagen, dass die Mitglieder in der Glühbirnen-FAQ nachschauen

    44 die wissen wollen, was ein FAQ ist

    4 die nachfragen „Hatten wir diese Diskussion nicht erst vor kurzem?“

    143 die vorschlagen, zuerst eine Googlesuche über Glühbirnen durchzuführen, bevor man Fragen über Glühbirnen in das Forum stellt.

    1 selten schreibendes Mitglied, welches in 6 Monaten im Archiv den ersten Beitrag liest und die ganze Diskussion von vorne lostritt……

    16 Mitglieder, die eines der Postings mit „ja, der Meinung bin ich auch“ beantworten.

    28 Mitglieder, die darauf mit „ich ebenfalls“ reagieren

    31 Mitglieder, die darauf hinweisen, dass das benutzte Forum falsch ist

    45, die andere Foren vorschlagen – davon 5 „Parawissenschaften“, 12 „Sonstiges“, 8 „Witze“, 21 „Mathe und Physik“

    Mindestens 2, die darauf hinweisen, dass das 46 und nicht 45 gibt …

    #114120
    FastJack
    Teilnehmer

    und weiter gehts ..der Faden soll ja nicht abreissen

    Es war einmal ein Mann, der unheimlich gern gekochte Bohnen aß. Er liebte sie, aber leider hatten sie immer so eine unangenehme und irgendwie „lebendige“ Wirkung bei ihm. Eines Tages lernte er ein Mädchen kennen und verliebte sich in sie. Als sie dann später heiraten wollten, dachte er sich: „Sie wird mich niemals heiraten, wenn ich nicht damit aufhöre.“ Also zog er einen Schlußstrich und gab die Liebe zu den Bohnen auf.Kurz nach der Hochzeit, auf dem Heimweg, ging sein Auto plötzlich kaputt und weil sie weit draußen auf dem Land wohnten, rief er seine Frau an und sagte, daß er später komme, weil er laufen müßte. Als er dann so lief, kam er an ein Café, aus dem der unwiderstehliche Geruch von heißen Bohnen strömte. Weil er ja nun noch einige Meter zu laufen hatte, dachte er sich, daß die Wirkung der Bohnen bis nach hause nachgelassen haben dürfte. Also ging er in das Café und bestellte sich drei extra große Portionen Bohnen. Auf dem Heimweg furzte er ununterbrochen. Als er dann schließlich daheim ankam, fühlte er sich ziemlich sicher. Seine Frau erwartete ihn schon und wirkte ziemlich aufgeregt. „Liebling, ich habe für dich die beste Überraschung zum Abendessen vorbereitet!“ und band ihm ein Tuch vor die Augen. Dann führte sie ihn zu seinem Stuhl und er mußte versprechen, nicht zu spicken. Plötzlich spürte er, wie sich langsam und unaufhaltsam ein gigantischer Furz in seinem Darm bildete. Glücklicherweise klingelte genau in diesem Moment das Telefon und seine Frau bat ihn, doch noch einen Moment zu warten. Als sie gegangen war, nütze er die Gelegenheit. Er verlagerte sein Gewicht auf das linke Bein und ließ es krachen. Es war nicht nur laut, sondern roch auch wie verfaulte Eier. Er konnte kaum noch atmen. Er ertastete sich seine Serviette und fächerte sich damit Luft zu. Er hatte sich kaum erholt, als sich eine zweite Katastrophe anbahnte. Wieder hob er sein Bein und fffffffrrrrrrrrrrrtttttttttt! Es hörte sich an wie ein startender Dieselmotor und roch noch schlimmer. Um nicht zu ersticken, fuchtelte er wild mit den Armen, in der Hoffnung, der Gestank würde sich verziehen. Als sich wieder alles etwas beruhigt hatte, spürte er auch schon erneut ein Unheil heraufziehen. Diesmal hob er sein anderes Bein und ließ den heißen, feuchten Dampf ab. Dieser Furz hätte einen Orden verdient! Die Fenster wackelten, das Geschirr auf dem Tisch klapperte und eine Minute später waren alle Blumen tot. Das ging die nächsten 10 Minuten so weiter und immer wieder lauschte er, ob seine Frau noch am Telefon sprach. Als er dann hörte, wie der Hörer aufgelegt wurde (was auch gleichzeitig das Ende seiner Einsamkeit und Freiheit bedeutete), legte er fein säuberlich die Serviette auf den Tisch und legte seine Hände darauf. So zufrieden lächelnd, war ein Sinnbild für die Unschuld, als seine Frau zurückkam.Sie entschuldigte sich, daß es so lang gedauert hatte und wollte wissen, ob er auch ja nicht gespickt hatte. Nachdem er ihr versichert hatte, daß er nicht gespickt hatte, entfernte sie die Augenbinde und rief: „Überraschung!!“
    Zu seinem Entsetzen mußte er feststellen, daß am Tisch noch zwölf Gäste saßen,
    die ihn entgeistert anstarrten.

    Bausparer können nix!!!

    Ihr kennt den Werbespot!? Klar kennt ihr den – in Kino und TV kaum
    übersehbar.

    Inhalt: Ein Typ mit dem Moped, ohne Bausparvertrag und mit 30 noch bei
    Mutti wohnend, wird dort als Oberlooser hingestellt.

    Wir haben allerdings festgestellt, dass er eigentlich der coole Typ
    dieser Werbung ist und der Bausparer einpacken kann.

    Thomas ist der Gewinnermensch schlechthin. Warum?

    – Konfirmiert wird man mit 14. Der Typ hat also mit 14 ein Mopped,
    während der andere nur ein Konto mit ein paar Kröten hat. Ich meine, wie
    cool ist ein Moped mit 14?

    – dadurch, dass er cool auf seiner Zwiebacksäge rumkratzen kann kriegt
    der natürlich ALLE Chicks ab, und zwar locker bis er 18 ist.

    – der Bauspartyp sieht schon mit 14 aus wie Spiesser durch und durch,
    während die Sonnenbrille vom Mopped-Johnny einfach Style hat und er
    gleich so in eine Porno-Produktion einsteigen könnte, am besten mit den
    ganzen Chicks, die er mit seinem Moped rumkriegt

    – Detail im Hintergrund: Vor dem Haus, dass sich hinterher als das seine
    „Mutti“ herausstellen wird, steht eine phatter Ford aus den 70ern.
    Heisses Eisen, was darauf schliessen lässt, das der Mopedassi arschcoole
    Eltern hat.

    Und auch als der Zeitsprung kommt, ist der Mopedtyp, der nun zwar als
    Depp dargestellt (wir erfahren nebenbei, dass er Thomas heisst), eigentlich
    immer noch der König und der wahre Gewinner:

    – er fährt eine Ford Probe, wahrscheinlich in der V6 2,5L 24V Version
    mit Tuningkit auf 223 PS, während der Typ im Cordanzug den ganzen Spot über
    zu Fuss unterwegs ist. Ey, was bringt Dir eine Hütte mit toller
    Architektur, auf die Du 20 Jahre gespart hast, wenn Du Dir keine Karre
    leisten kannst und mit dem Bus fahren musst?

    – Thomas, der Mopedtyp, lebt noch bei Mutter. Die Vorteile liegen auf
    der Hand: Thomas kann immer noch seine ganze Kohle für seine Hobbies
    ausgeben (geile Karren, Chicks, DVDs…), während Mr. LBS fett Kohle für
    seine Hütte aufbringen muss, von der er sonst nichts hat. Get a life, Du
    Bankangestellter!

    – Während Thomas immer den Kühlschrank voll hat, weil Papa einkaufen
    geht, und seine Klamotten immer 1a gewaschen und gebügelt werden, muss Herr
    LBS stundenlang mit seiner Frau streiten, warum die Cordanzüge immer
    wochenlang brauchen, um aus der Wäsche zu kommen, und wer nun heute an der
    Tanke Miracoli kaufen geht, weil für mehr kein Geld da ist (das Haus…) und
    beide nicht vor 20h nach Hause kommen, weil sie so viel für die Hütte
    malochen müssen

    – genau deshalb läuft im Bett auch nicht mehr viel bei Familie LBS, weil
    die Stimmung einfach Scheisse ist, und nur die Hütte gut ist. Thomas, der
    Mopedtyp, schleppt jede Woche Frauen ab, u.a., weil der 70er Jahre Ford
    von seinen Eltern noch als Wochenendwagen in der Garage steht und als
    Discocruiser schwere Erfolge verbucht.

    – Mr. LBS sieht einfach aus wie eine Spiesserfruit, während Thomas
    zeitlose Jeansware trägt und stilistisch auch die nächsten 100 Jahre auf der
    sicheren Seite ist. Da kann der H&M Cordanzug mit Hemdchen drunter
    einpacken.

    – Mr. LBS sieht unterernährt aus, während Thomas die bei Frauen
    mittlerweile sehr beliebte kleine Plautze und den 3-Tage Bart gekonnt in
    Szene setzt.

    Käme es zu einer körperlichen Konfrontation, würde Thomas das
    LBS-Hemdchen einfach überrennen oder wahlweise mit einer seiner Karren aus
    der Stadt jagen und vor den Toren überfahren. Und dann noch das Haus
    abziehen.

    – Der Bauspartyp wartet wirklich 20 Jahre, um es Thomas heimzuzahlen?
    Das zeigt doch eigentlich schon, dass Bausparer pauschal alle zusammen
    Minderwertigkeitskomplexe haben.

    – Mr. LBS scheint ausserdem irgendwie geistig leicht verwirrt zu sein:

    So wohnt er offenbar 20 Jahre lang nur wenige Gehminuten (oder gar
    Sekunden) vom alten Rivalen Thomas entfernt, zeigt sich aber trotzdem
    plötzlich schwer überrascht, dass er ihn wieder trifft. Ich tippe ja drauf,
    dass Mr. LBS jahrelang heimlich hinter der Gardine stand, um das Verhalten
    von Moped-Thomas zu studieren, um dann im richtigen Moment zuzuschlagen.

    Armselig.

    – und das beste ist: Thomas, der „Muttibewohner“, hat es als Maskottchen
    der Kampagne auf Aufkleber, Handylogos und Broschüren geschafft, während der
    gesichtslose Bausparer im See der Spiesser untergegangen ist. Ich zitiere
    aus der Presseerklärung zum Jahresabschluss der LBS: „(…) Der
    „Muttiwohner“ Thomas, der das Thema in der LBS-Werbung selbstironisch
    aufnimmt, ist zur regelrechten Kultfigur geworden. (…)“

    Fazit:

    Mindestens 10:0 für Thomas, den Moppedproll. Bausparer können nix.

    Unlängst bei einem renommierten EDV-Hersteller.

    Ein Kunde ruft beim technischen Dienst an, weil sein Rechner fehlerhaft ist.

    Techniker:
    „Welches Problem tritt denn auf?“

    Kunde:
    „Es kommt Rauch aus dem Netzteil meines Computers.“

    Techniker:
    „Dann, glaube ich, müssen wir gar nicht lange diskutieren. Sie brauchen ein neues Netzteil.“

    Kunde:
    „Nein, das glaube ich nicht.“

    Techniker:
    „Doch, doch. Da bin ich mir sicher.“

    Kunde:
    „Nein! Ich muss nur die Startdateien neu konfigurieren!“

    Techniker:
    „Glauben Sie mir, das Netzteil ist kaputt und muss ersetzt werden.“

    Kunde:
    „Das kann nicht sein! Jemand hat mir gesagt, dass ich nur die Startdateien ändern muss, damit es wieder funktioniert. Und was ich von Ihnen möchte ist, dass Sie mir sagen, welches Kommando ich in die CONFIG.SYS einfügen muss!“

    Zehn Minuten später hat sich der Kunde immer noch nicht überreden lassen und ist davon überzeugt, dass er recht hat.

    Der Techniker ist frustriert und gibt auf:
    „Nun ja! Entschuldigen Sie bitte, aber normalerweise sagen wir unseren Kunden nicht, dass es einen undokumentierten DOS-Befehl gibt, mit dem Sie das Problem lösen können.“

    Kunde:
    „Aha, ich wusste es doch!“

    Techniker:
    „Sie müssen nur das Kommande LOAD NOSMOKE.COM ans Ende Ihrer config.sys stellen. Geben Sie mir Bescheid, ob es funktioniert.“

    Weitere zehn Minuten später.

    Kunde:
    „Es funktioniert nicht! Das Netzteil raucht immer noch!“

    Techniker:
    „Na ja, welche Version von DOS verwenden Sie?“

    Kunde:
    „MS-DOS 6.22“

    Techniker:
    „Das ist genau Ihr Problem. Diese Version von DOS besitzt noch kein NOSMOKE.COM. Sie müssen bei Microsoft anrufen und dort nach einem Upgrade fragen. Geben Sie mir dann bitte Bescheid.“

    Eine Stunde später.

    Kunde:
    „Ich brauche ein neues Netzteil.“

    Techniker:
    „Wie kommen Sie plötzlich darauf?“

    Kunde:
    „Naja, ich habe bei Microsoft angerufen und denen gesagt, was Sie mir gesagt haben. Daraufhin haben sie mich nach der Marke und anderen Details des Netzteils gefragt.“

    Techniker:
    „Und was haben sie dann gesagt?“

    Kunde:
    „Sie haben mir gesagt, dass mein Netzteil nicht kompatibel zu NOSMOKE.COM ist…“ 😆

    Der Himmel ist total überfüllt!

    Petrus und der CHEF einigen sich darauf, künftig nur noch Fälle aufzunehmen, die eines besonders spektakulären Todes gestorben sind. Da klopft es an der Himmelstür…

    Petrus sagt: „Nur noch außergewöhnliche Fälle!“

    Der Verstorbene: „Höre meine Geschichte! Ich dachte schon immer, dass meine Frau mich betrügt. Also komme ich überraschend zwei Stunden früher von der Arbeit, renne wie wild die sieben Stockwerke zu meiner Wohnung rauf, reiße die Tür auf, suche wie ein Wahnsinniger die ganze Wohnung ab – und auf dem Balkon finde ich einen Kerl und der hängt am Geländer. Also, ich einen Hammer geholt, dem Sack auf die Finger gehauen, der fällt runter und landet direkt auf einem Strauch und steht wieder auf… die Sau! Ich zurück in die Küche, greife mir den kompletten Kühlschrank und schmeiß das Ding vom Balkon… TREFFER!

    Nachdem die Sau nun platt ist, bekomm ich von dem ganzen Stress einen Herzinfarkt.“

    „OK“, sagt Petrus, „ist genehmigt, komm rein!“

    Kurz darauf klopft es wieder…
    „Nur außergewöhnliche Fälle!“, sagt Petrus.

    „Kein Problem“, sagt der Verstorbene, „ich mach wie jeden Morgen meinen Frühsport auf dem Balkon, stolpere über den beschissenen Hocker, fall über das Geländer und kann mich wirklich in letzter Sekunde ein Stockwerk tiefer am Geländer festhalten. „Meine Güte“, dachte ich… „Geil, was für ein Glück, ich lebe noch!“ – Da kommt plötzlich ein völlig durchgeknallter Idiot und haut mir mit dem Hammer auf die Finger, ich stürze ab, lande aber auf einem Strauch und denke: „DAS GIBT ES NICHT! Zum zweiten Mal überlebt!“ Ich schau nach oben, da trifft mich dieser blöde Kühlschrank!“

    „OK“, sagt Petrus, „rein in den Himmel!“

    Und schon wieder klopft es an der Himmelstür.
    „Nur außergewöhnliche Fälle“, sagt Petrus.

    „Kein Thema“, sagt der Verstorbene, „ich sitze nach einer scharfen Nummer völlig nackt im Kühlschrank…………“

    das reicht aber erstmal wieder fürs erste

    #114110
    FastJack
    Teilnehmer

    Ihr kennt den Werbespot!? Klar kennt ihr den – in Kino und TV kaum
    übersehbar.

    Inhalt: Ein Typ mit dem Mopped, ohne Bausparvertrag und mit 30 noch bei
    Mutti wohnend, wird dort als Oberlooser hingestellt.

    Wir haben allerdings gestern auf ’ner Party festgestellt, dass er
    eigentlich der coole Typ dieser Werbung ist und der Bausparer einpacken
    kann. Thomas ist der Gewinnermensch schlechthin. Warum?

    -Konfirmiert wird man mit 14. Der Typ hat also mit 14 ein Mopped,
    während der andere nur ein Konto mit ein paar Kröten hat. Ich meine, wie
    cool ist ein Mopped mit 14?

    – dadurch, dass er cool auf seiner Zwiebacksäge rumkratzen kann kriegt
    der natürlich ALLE Chicks ab, und zwar locker bis er 18 ist.

    – der Bauspartyp sieht schon mit 14 aus wie Spiesser durch und durch,
    während die Sonnenbrille vom Mopped-Johnny einfach Style hat und er
    gleich so in eine Porno-Produktion einsteigen könnte, am besten mit den
    ganzen Chicks, die er mit seinem Mopped rumkriegt

    – Detail im Hintergrund: Vor dem Haus, dass sich hinterher als das seine
    „Mutti“ herausstellen wird, steht eine phatter Ford aus den 70ern.
    Heisses Eisen, was darauf schliessen lässt, das der Moppedasi arschcoole
    Eltern hat.

    Und auch als der Zeitsprung kommt, ist der Moppedtyp, der nun zwar als
    Depp dargestellt (wir erfahren nebenbei, dass er Thomas heisst),
    eigentlich immer noch der König und der wahre Gewinner:

    – er fährt eine Ford Probe, wahrscheinlich in der V6 2,5L 24V Version
    mit Tuningkit auf 223 PS, während der Typ im Cordanzug den ganzen Spot
    über zu Fuss unterwegs ist. Ey, was bringt Dir eine Hütte mit toller
    Architektur, auf die Du 20 Jahre gespart hast, wenn Du Dir keine Karre
    leisten kannst und mit dem Bus fahren musst?

    – Thomas, der Moppedtyp, lebt noch bei Mutter. Die Vorteile liegen auf
    der Hand: Thomas kann immer noch seine ganze Kohle für seine Hobbies
    ausgeben (geile Karren, Chicks, DVDs…), während Mr. LBS fett Kohle für
    seine Hütte aufbringen muss, von der er sonst nichts hat. Get a life, Du
    Bankangestellter!

    – Während Thomas immer den Kühlschrank voll hat, weil Papa einkaufen
    geht, und seine Klamotten immer 1a gewaschen und gebügelt werden, muss
    Herr LBS stundenlang mit seiner Frau streiten, warum die Cordanzüge
    immer wochenlang brauchen, um aus der Wäsche zu kommen, und wer nun
    heute an der Tanke Miracoli kaufen geht, weil für mehr kein Geld da ist
    (das Haus…) und beide nicht vor 20h nach Hause kommen, weil sie so
    viel für die Hütte malochen müssen. Genau deshalb läuft im Bett auch
    nicht mehr viel bei Familie LBS, weil die Stimmung einfach Scheisse ist,
    und nur die Hütte gut ist. Thomas, der Moppedtyp, schleppt jede Woche
    Frauen ab, u.a., weil der 70er Jahre Ford von seinen Eltern noch als
    Wochenendwagen in der Garage steht und als Discocruiser schwere Erfolge
    verbucht.

    – Mr. LBS sieht einfach aus wie eine Spiesserfruit, während Thomas
    zeitlose Jeansware trägt und stilistisch auch die nächsten 100 Jahre auf
    der sicheren Seite ist. Da kann der H&M Cordanzug mit Hemdchen drunter
    einpacken….

    – Mr. LBS sieht unterernährt aus, während Thomas die bei Frauen
    mittlerweile sehr beliebte kleine Plautze und den 3-Tage Bart gekonnt in
    Szene setzt. Käme es zu einer körperlichen Konfrontation, würde Thomas
    das LBS-Hemdchen einfach überrennen oder wahlweise mit einer seiner
    Karren aus der Stadt jagen und vor den Toren überfahren. Und dann noch
    das Haus abziehen.

    – Der Bauspartyp wartet wirklich 20 Jahre, um es Thomas heimzuzahlen?
    Das zeigt doch eigentlich schon, dass Bausparer pauschal alle zusammen
    Minderwertigkeitskomplexe haben. Mr. LBS scheint ausserdem irgendwie
    geistig leicht verwirrt zu sein: So wohnt er offenbar 20 Jahre lang nur
    wenige Gehminuten (oder gar Sekunden) vom alten Rivalen Thomas entfernt,
    zeigt sich aber trotzdem plötzlich schwer überrascht, dass er ihn wieder
    trifft. Ich tippe ja drauf, dass Mr. LBS jahrelang heimlich hinter der
    Gardine stand, um das Verhalten von Mopped-Thomas zu studieren, um dann
    im richtigen Moment zuzuschlagen. Armselig.

    – und das beste ist: Thomas, der „Muttibewohner“, hat es als Maskottchen
    der Kampagne auf Aufkleber, Handylogos und Broschüren geschafft, während
    der gesichtslose Bausparer im See der Spiesser untergegangen ist. Siehe
    z.B. hier. Ich zitiere aus der Presseerklärung zum Jahresabschluss der
    LBS:

    „(…) Der „muttiwohner“ Thomas, der das Thema in der LBS-Werbung
    selbstironisch aufnimmt, ist zur regelrechten Kultfigur geworden. (…)“

    Fazit:

    Mindestens 10:0 für Thomas, den Moppedproll.

    Bausparer können nix…

    #114088
    Angela
    Moderator

    NOTICE OF REVOCATION OF INDEPENDENCE

    To the citizens of the United States of America,
    In the light of your failure to be able to elect a President of the USA
    and thus to govern yourselves, we hereby give notice of the revocation
    of your independence, effective today.

    Her Sovereign Majesty Queen Elizabeth II will resume monarchial duties
    over all states, commonwealths and other territories. Except Utah, which
    she does not fancy. Your new prime minister (The Right Honorable Tony
    Blair, MP, for the 97.85% of you who have until now been unaware that
    there is a world outside your borders) will appoint a minister for
    America without the need for further elections. Congress and the Senate
    will be disbanded. A questionnaire will be circulated next year to
    determine whether any of you noticed.

    To aid in the transition to a British Crown Dependency, the following
    Rules are introduced with immediate effect:

    1. You should look up „revocation“ in the Oxford English Dictionary.
    Then look up „aluminium“. Check the pronunciation guide. You will be
    amazed at just how wrongly you have been pronouncing it. Generally, you should raise your vocabulary to acceptable levels. Look up „vocabulary“.
    Using the same twenty seven words interspersed with filler noises such
    as „like“ and „you know“ is an unacceptable and inefficient form of
    communication. Look up „interspersed“.

    2. There is no such thing as „US English“. We will let Microsoft know
    on your behalf.

    3. You should learn to distinguish the English and Australian accents.
    It really isn’t that hard.

    4. Hollywood will be required occasionally to cast English actors as
    the good guys.

    5. You should relearn your original national anthem, „God Save The
    Queen“, but only after fully carrying out task 1. We would not want you
    to get confused and give up half way through.

    6. You should stop playing American „football“. There is only one kind
    of football. What you refer to as American „football“ is not a very good
    game. The 2.15% of you who are aware that there is a world outside your
    borders may have noticed that no one else plays „American“ football. You
    will no longer be allowed to play it, and should instead play proper
    football. Initially, it would be best if you played with the girls. It
    is a difficult game. Those of you brave enough will, in time, be allowed
    to play rugby (which is similar to American „football“, but does not
    involve stopping for a rest every twenty seconds or wearing full kevlar
    body armour like nancies). We are hoping to get together at least a US
    rugby sevens side by 2008.

    7. You should declare war on Quebec and France, using nuclear weapons
    if they give you any merde. The 97.85% of you who were not aware that
    there is a world outside your borders should count yourselves lucky. The
    Russians have never been the bad guys.

    8. July 4th is no longer a public holiday. November 2nd will be a new
    national holiday, but only in England. It will be called „Indecision
    Day“.

    9. All American cars are hereby banned. They are crap and it is for
    your own good. When we show you German cars, you will understand what we
    mean.

    10. Please tell us who killed JFK. It’s been driving us crazy.
    Thank you for your cooperation.

    #114109
    FastJack
    Teilnehmer

    An sämtliche weiblichen Personen die hier sind oder sich mal hier hin verirren…

    Männerversteher

    Wir bekommen immer „die Regeln“ von Euch Frauen um die Ohren gehauen.
    Hier sind die Regeln von uns Männern. Dies sind unsere Regeln! Bitte
    beachte, daß alle mit „1“ nummeriert sind.. ABSICHTLICH!

    1. Lerne endlich mit dem Klositz zurecht zu kommen. Du bist ein großes
    Mädchen. Wenn der Sitz oben ist, klapp ihn runter. Wir brauchen ihn
    oben, Ihr braucht ihn unten. Wir beschweren uns auch nicht, wenn der
    Sitz unten ist.

    1. Geburts-, Valentins- und Jahrestage sind keine Aufgaben. Das sind
    nicht die Tage an denen wir beweisen müssen, daß wir schon wieder das
    perfekte Geschenk gefunden haben.

    1. Manchmal denken wir nicht an Euch. Akzeptier das !

    1. Wochenende = Sport. Das ist wie Vollmond oder der Wechsel der
    Gezeiten. Du kannst das einfach nicht ändern.

    1. Laß Dir nicht Deine Haare schneiden. Niemals! Langes Haar ist immer
    attraktiver als kurzes. Ein Grund, warum Männer nicht heiraten wollen
    ist, daß verheiratete Frauen immer ihr Haar schneiden lassen. Und dann
    kommen wir aus der Ehe nicht mehr raus.

    1. Einkaufen ist KEIN Sport ! Nein, das wird auch niemals so sein !

    1. Weinen ist Erpressung.

    1. Frag, wenn Du was willst. Laß uns eines klar stellen: Anspielungen
    funktionieren nicht! Andeutungen klappen nicht! Hinweise reichen nicht!
    Sag einfach, was Du willst!

    1. Wir können uns keine Daten merken. Markier Geburtstage und
    Jahrestage auf einem Kalender und erinnere uns häufig daran, BEVOR es
    zu spät ist.

    1. „Ja“ und „Nein“ sind absolut annehmbare Antworten auf fast alle
    Fragen.

    1. Du kannst mit uns jedes Problem besprechen, das Du lösen willst. Das
    können wir. Wenn Du Sympathiebekundungen brauchst, geh zu Deinen
    Freundinnen.

    1. Die Kopfschmerzen, die Du seit 17 Monaten hast, sind ein Problem.
    Geh zum Arzt.

    1. Alles, was wir vor 6 Monaten gesagt haben, kannst Du nicht mehr als
    Argument heranziehen. Alle unsere Kommentare verlieren jegliche
    Gültigkeit nach 7 Tagen.

    1. Wenn Du glaubst, Du seist dick, bist Du es wahrscheinlich auch. Frag
    uns nicht danach. Wir werden Dir darauf keine Antwort geben.

    1. Wenn wir etwas gesagt haben, daß man auf zwei Arten interpretieren
    kann; eine Art davon macht Dich traurig oder böse, dann meinten wir die
    andere.

    1. Lasst uns gaffen. Wir werden sowieso hinschauen. Das liegt in
    unseren Genen.

    1. Du kannst uns entweder bitten etwas zu tun, oder uns sagen, wie Du
    es gerne haben möchtest, aber bitte nicht beides. Wenn Du schon weißt,
    wie man es am besten macht, dann mach es doch selbst.

    1. Wenn es irgendwie geht, sag das, was Du zu sagen hast … aber bitte
    in den Werbepausen.

    1. Christopher Kolumbus mußte nicht nach dem Weg fragen. Wir auch
    nicht.

    1. Unsere Beziehung wird nie mehr so sein, wie in den ersten 2 Monaten
    nach unserem Kennenlernen. Finde Dich damit ab. Und beschwere Dich
    nicht immer darüber bei Deinen Freundinnen.

    1. Männer können NUR 16 Farben sehen. Das ist wie bei den
    Standardeinstellung von Windows. Pfirsich, zum Beispiel, ist eine
    Frucht und keine Farbe. Woher sollen wir wissen, was „malve“ ist.

    1. Wenn etwas juckt, wird gekratzt. Wir tun das einfach so.

    1. Wir sind keine Gedankenleser und werden es auch nie werden. Unsere
    Unfähigkeit, Gedanken zu lesen, ist kein Anzeichen dafür, daß Du uns
    nichts bedeutest.

    1. Wenn wir Dich fragen, was los ist, und Du antwortest: „Nichts“, dann
    werden wir uns so verhalten, als wenn nichts los sei. Wir wissen, daß
    Du lügst, aber es ist den ganzen Ärger einfach nicht Wert.

    1. Wenn Du eine Frage stellst, auf die Du keine Antwort brauchst, dann
    erwarte eine Antwort, die Du nicht hören willst.

    1. Wenn wir irgendwo hingehen, ist alles, was Du tragen willst, schön.
    Ganz ehrlich !

    1. Frag uns nicht, was wir denken. Außer wenn Du über
    Bauchnabelpiercings, Abseits oder die Vierer-Abwehrkette diskutieren
    möchtest.

    1. Du hast genügend Kleider.

    1. Du hast zu viele Schuhe.

    1. Ganz ehrlich, Du hast wirklich zu viele Schuhe.

    1. Es ist weder in Deinem noch in unserem Interesse, wenn wir zusammen
    Tests lösen. Egal, welche Tests.

    1. Bier ist für uns so spannend, wie für Euch Handtaschen.

    1. Ich bin in Form. Rund is auch eine …

    1. Danke, daß Du dies hier gelesen hast. Ich weiss, ich weiss, ich
    werde heute nacht auf dem Sofa schlafen. Aber hast Du gewußt, daß wir
    das sogar mögen? Das ist fast so wie Zelten.

    #114082
    Thomas
    Keymaster

    … hab ich gleich mal meiner Freundin weitergeleitet 😉

    Bei Fragen fragen!

    #114128
    -Clyde-
    Teilnehmer
    FastJack wrote:
    1. Danke, daß Du dies hier gelesen hast. Ich weiss, ich weiss, ich
    werde heute nacht auf dem Sofa schlafen. Aber hast Du gewußt, daß wir
    das sogar mögen? Das ist fast so wie Zelten.

    ich find den letzten punkt immernoch am besten 😆

    #114087
    Angela
    Moderator
    FastJack wrote:
    1. Christopher Kolumbus mußte nicht nach dem Weg fragen….

    Deswegen ist er ja auch in Amerika und nicht in Indien gelandet! 😆

    #114108
    FastJack
    Teilnehmer

    Das kommt raus wenn man bei Oracle was (in unserem Fall wars ne helpfile) runterladen will….

    ohne worte 😯

    http://www.oracle.com/technology/software/htdocs/distlic.html?/technology/software/tech/java/help/htdocs/utilsoft.htm

    btw: wenn man den Kram akzeptiert geht der Tanz weiter …lustiger fragebogen wo sie alles wissen wollen Wohntort hobbys interessen religion …und allesamt mussfelder

    #114107
    FastJack
    Teilnehmer

    Der Schöpfungsbericht

    Personen:

    * Gott
    * Allah
    * Satan
    * Odin

    Das Universum ist wüst und leer. Kamera zoomt auf vier Gestalten, die so
    aussehen, wie sie sich der Leser vorstellt.

    *Gott:*

    „So, Jungs, weiter geht’s.“

    *Odin:*

    „Ja. Bin ich mit Würfeln dran?“

    *Satan:*

    „Hmhm.“

    *Odin:*

    „Acht! Wem gehört die Seestraße?“

    Schweigen.

    *Odin:*

    „Dann kaufe ich sie.“

    *Allah:*

    „He, Leute, wißt ihr, worauf ich mal wieder Lust hätte?“

    *Gott:*

    „Natürlich, wir sind Götter!“

    *Satan:*

    „Ach? Ich nicht, dachte ich!“

    *Gott:*

    „Äh, ja, aber wir lassen dich trotzdem mitspielen.“

    *Satan:*

    „Worauf hast du denn Lust, Allah? Jeopardy?“

    *Allah:*

    „Nee. Ich würde gerne mal wieder eine Welt erschaffen.“

    *Odin:*

    „Ach, komm, das habe ich gestern gemacht. War nicht toll, hab? die
    Pole nicht so schön hingekriegt wie Gott vor drei Wochen.“

    *Gott:*

    „Hihi, danke.“

    *Allah:*

    „Eine Welt mit Lebewesen drauf! Nicht sowas wie das Ding da hinten
    mit dem Ring außenrum.“

    *Odin:*

    „Also ich mag das.“

    *Satan:*

    „Lebewesen klingt gut. Machen wir das.“

    *Gott:*

    „Du machst hier gar nix.“

    Gott formt eine Scheibe.

    *Gott:*

    „Gut so?“

    *Allah:*

    „Nö, da fallen alle herunter! Mach‘ ein Prisma!“

    *Odin:*

    „Nein! Eine Kugel!“

    *Satan:*

    „Eine Kugel? Oh Mann, das ist ja DIE neue Idee!“

    *Allah:*

    „Da hinten liegen (zählt) 456843565436576 Kugeln herum!“

    *Odin:*

    „Dann sind’s eben 456843565436577 Kugeln! Eine mehr oder weniger…“

    *Gott:*

    „Gut.“

    Er formt die Scheibe zu einer Kugel.

    *Gott:*

    „Besser?“

    *Satan:*

    „Blöde Farbe, dieses Lila. Blau wäre besser!“

    *Allah:*

    „Ich will Braun.“

    *Satan:*

    „Blau!“

    *Allah:*

    „Braun!“

    *Satan:*

    „Blau!“

    *Allah:*

    „Braun!“

    *Satan:*

    „Blau!“

    *Allah:*

    „Braun!“

    *Odin:*

    „Äh, Grün?“

    *S, A:*

    „Still!“

    *Gott:*

    „Dann eben Blau, Braun und Grün.“

    Gott färbt.

    *Satan:*

    „Na, ist doch schon ganz nett.“

    *Allah:*

    „Die Idee mit dem Wasser und Land ist ganz gut. Aber verteilt das
    Zeug mal ein wenig besser!“

    Allah zieht den Urkontinent auseinander.

    *Odin:*

    „Mit gefiel die dicke Landmasse vorher besser!“

    Odin schiebt alles wieder zusammen.

    *Allah:*

    „Laß das! Ich will mehrere Kontinente!“

    Allah haut auf den Urkontinent.

    *Satan:*

    „Jetzt sieh dir an was du gemacht hast! Da liegen jetzt lauter
    kleine Bröckchen!“

    *Gott:*

    „Nennen wir sie Indonesien!“

    *O, A, S:*

    „??!!??“

    *Gott:*

    „Ist mir gerade eingefallen.“

    *Odin:*

    „Jeder nimmt sich jetzt etwas Land und formt einen Kontinent. Gott
    macht dann noch die Pole, das kann er.“

    *G, S, A:*

    „Gut.“

    Alle formen wie wild. Satan hat einige Probleme.

    *Satan:*

    „Das haut nicht hin! Ich hab? noch zuviel Land übrig!“

    *Odin:*

    „Klatsch? es da unten hin und nenn? es Australien.“

    *Satan:*

    „Gut. He, Gott, was soll der Haufen da?“

    *Gott:*

    „Och, da hab? ich nur meine Erde liegen. Ich denke, ich lasse es so.
    Klingt Himalaya gut?“

    *Odin:*

    „Schon. He, gefallen euch meine Wüsten?“

    *Allah:*

    „Kommen nicht an meine Seen heran, aber sind ganz nett. Machen wir
    jetzt die Lebewesen?“

    *Satan:*

    „Ja. Ich habe da einen Entwurf…“

    Zieht ein drei Milliarden Quadratkilometer großes Blatt Papier hervor.

    *Gott:*

    „Hm, sie sind sadistisch, mies, gemein, geldgierig, egoistisch,
    mordlustig und, um es mit einem Wort zu sagen, böse.“

    *Satan:*

    „Ich nenne sie ‚Menschen‘.“

    *Odin:*

    „Menschen…komisch, komisch…“

    *Satan:*

    „In der Sprache der Andruxaner (ein Planet, den die Götter vor einem
    Jahr erschufen) bedeutet „Mensch“ in etwa „sadistisch, mies, gemein,
    geldgierig, egoistisch, mordlustig und, um es mit einem Wort zu
    sagen, böse“, und ich denke, daß das den Nagel auf den Kopf trifft.“

    *Gott:*

    „Die sehen ja recht seltsam aus.“

    *Satan:*

    „Das ist nur ein Entwurf. Wir können sie auch so aussehen lassen
    wie, nur so, Gott zum Beispiel!“

    *Gott:*

    „Ach, toll, sie sind sadistisch, mies, gemein, geldgierig,
    egoistisch, mordlustig und, um es mit einem Wort zu sagen, böse, und
    sie sehen genau so aus wie ich! Nee, danke!“

    *Odin:*

    „Na komm schon…“

    *Gott:*

    „Okay, okay, aber nur, weil ich der hübscheste von uns allen bin!“

    *Allah:*

    „Na klar…“

    *Odin:*

    „Der Entwurf ist aber nicht schlecht, den Rüssel sollten wir uns
    merken!“

    Gott macht einen Menschen und stellt ihn vor sich hin.

    *Mensch:*

    „Aaaargh!“

    *Satan:*

    „Was denn? Oh, ich habe vergessen: Menschen können nicht im Vakuum
    überleben!“

    *Allah:*

    „Planungsfehler! Ha!“

    *Satan:*

    „Jetzt hör mir mal zu, du mieser…“

    *Odin:*

    „He! Laßt das! Gott, erschaffe eine Atmosphäre, sonst kratzen uns
    die Typen alle ab!“

    Gott erschafft.

    *Gott:*

    „So, jetzt stellen wir ihn aber endlich hin!“

    Gott stellt.

    Mensch steht.

    *Mensch:*

    „?????“

    *Allah:*

    „So, und wer sagt jetzt ‚was zu ihm?“

    *Odin:*

    „Ich! Ich!“

    *Satan:*

    „Ich will. Es ist mein Entwurf, also rede ich mit ihm.“

    Mensch sieht sich ziemlich verdutzt um, nichts sonst befindet sich auf
    der Erde.

    *Satan:*

    „Hey!“

    *Mensch:*

    „Uah!“

    Mensch springt erschrocken zur Seite und stirbt noch im Flug an einem
    Herzschlag.

    *Gott:*

    „Oh Mann. Die Liste verlängert sich: sadistisch, mies, gemein,
    geldgierig, egoistisch, mordlustig und, um es mit einem Wort zu
    sagen, böse, sie sehen genau so aus wie ich und sind Weicheier.
    Tolle Sache.“

    *Satan:*

    „Macht mich halt fertig! Haut mich! Ich bin kein Gott, mir kann auch
    schon mal ein Fehler unterlaufen!“

    *Allah:*

    „Ich stell? ihn mal wieder auf.“

    Stellt den Menschen wieder auf.

    Mensch fällt wieder um.

    *Allah:*

    „Etwas Einsatz könnte er schon zeigen!“

    *Odin:*

    „Wir sollten erstmal den ganzen anderen Schrott hinstellen.“

    *Satan:*

    „Wasn für Schrott?“

    *Odin:*

    „Bäume, Gras, Viecher…sowas halt.“

    *Gott:*

    „Und wieso?“

    *Odin:*

    „Dann hat der Mensch es schöner.“

    *Allah:*

    „Stimmt, auf dem gelben Planeten da drüben, links, haben wir nur Eis
    und ein Lebewesen, du weißt schon, Odin, das Ding, das du Olaf
    getauft hast.“

    *Odin:*

    „Ja, ich erinnere mich. Olaf schlittert seit drei Jahren durch die
    Gegend. Hartes Leben.“

    *Satan:*

    „Traurig, hart, mitleiderregend, deprimierend und saukomisch.“

    *Gott:*

    „Jetzt machen wir mal Pflanzen und Tiere.“

    Gott macht Bäume, Gras, Kartoffeln, Auberginen, Schweine, Pferde,
    Leguane und einen Ozelot namens Harald.

    Satan macht Krokodile, Haie, Pitbulls und Löwen.

    *Satan:*

    „Damit die Sache spannend wird.“

    *Odin und Allah machen den Rest. Odin:*

    „Der Rüssel paßt dem grauen Tier auch ganz gut.“

    *Allah:*

    „Ich erwecke den Menschen. Der wird schauen!“

    Erweckt den Menschen, indem er den nächstbesten See packt und auf ihn
    schüttet.

    Mensch prustet, hustet und niest.

    *Odin:*

    „Prächtig, kaum lebt er wieder, hat er eine Erkältung.“

    *Eric Clapton:*

    „Hi, Gott, Odin, Allah, Satan, ich wollte nur mal vorbeischauen.
    Hoffe, es läuft. Oh, ihr habt einen Menschen gemacht.
    Hmmm…vielleicht besuche ich ihn einmal…später. Naja, ich gehe
    jetzt erstmal mit Ozzy eine Tasse Kaffee trinken.“

    *Satan:*

    „Servus!“

    *Allah:*

    „Netter Kerl.“

    *Gott:*

    „Wer ist eigentlich Ozzy?“

    *Satan:*

    „Och, der kommt aus der anderen Ecke des Universums. Ist cool.“

    *Gott:*

    „Soso. Wie läuft?s mit…äh, wie nennen wir den Menschen eigentlich?“

    *Satan:*

    „Kurt.“

    *Odin:*

    „Martin.“

    *Allah:*

    „Giovanni.“

    *Gott:*

    „Und wie wär’s mit Adam?“

    *Satan:*

    „Adam????“

    *Odin:*

    „Ach, das ist wieder so eine blöde göttliche Eingebung, oder?“

    *Gott:*

    „Jep. Adam bedeutet „Ich bin der erste, Mann, und wehe du streitest
    das ab!“.“

    *Odin:*

    „Hm, das passt. He, Mensch, du heißt jetzt Adam!“

    Mensch kippt vor Schreck um.

    *Gott:*

    „Vielleicht hätten wir den Rüssel dranlassen sollen!“

    *Allah:*

    „Der nervt mich echt! HEY!“

    Mensch steht wieder auf und wird wahnsinnig.

    *Mensch:*

    „Blblblblbblblbbbb!“

    *Satan:*

    „Cool, wie hast du denn das gemacht?“

    *Allah:*

    „Ich…äh…das wollte ich nicht…tschuldigung…“

    *Gott:*

    „Weg mit ihm.“

    Räumt den Menschen weg.

    *Odin:*

    „Heb‘ den mal auf. Man weiß ja nie…als Sänger vielleicht…gefällt
    euch der Name Jackson?“

    *Allah:*

    „Und jetzt?“

    *Gott:*

    „Mach‘ ich noch einen. Nee, ich mach‘ zwei!“

    *Odin:*

    „Zwei? Wozu denn das?“

    *Gott:*

    „Gesellschaft. Schach. Schlägereien. Sowas.“

    *Satan:*

    „Erschaffe sie verschieden. Mit völlig anderen Denkweisen. Das wird
    cool!“

    Gott erschafft Frau und Mann.

    *Gott:*

    „In der Art?“

    *Allah:*

    „Jawoll. Ich mag die Frau nicht so sehr…“

    *Satan:*

    „Deine Sache.“

    *Odin:*

    „Lassen wir sie jetzt in Ruhe? Vielleicht vermehren sie sich…“

    *Satan:*

    „Das würde mich aber schon interessieren.“

    *Odin:*

    „Idiot. Spielen wir Trivial Pursuit?“

    *Satan:*

    „Moment mal!“

    *Gott:*

    „Nee, das ist blöd, als Götter wissen wir ja alles.“

    *Satan:*

    „He!“

    *Allah:*

    „Und wie wär?s mit Mensch-ärgere-dich-nicht?“

    *Satan:*

    „Hört mir doch mal zu! Wie hat Odin mich genannt?“

    *Gott:*

    „Idiot. Ich will Poker spielen.“

    *Satan:*

    „Du Sau!“

    *Odin:*

    „Wie bitte?“

    *Allah:*

    „Er sagte ‚Sau‘.“

    Odin schlägt Satan.

    *Satan:*

    „Au!“

    Satan und Odin prügeln sich ganz fürchterlich.

    *Gott:*

    „Hört schon auf.“

    *Satan:*

    „Halt dich da ‚raus, du Pseudotheos!“

    *Gott:*

    „Na warte!“

    Gott stürmt ins Geschehen.

    *Allah:*

    „Nein! Laß? sie doch!“

    Allah seufzt und versucht, die drei zu trennen. Er bekommt einen Tritt
    von einerm nicht eindeutig identifizierten Bein.

    *Allah:*

    „Ah!“

    Alle schlagen sich.

    Nach dreihunderttausend Jahren Hiebe sitzt jeder in einer schnell
    erschaffenen Ecke.

    *Gott:*

    „Eines sage ich euch Dämlichens: Ich werde der einzige Gott sein, an
    den die (zählt) zwei Millionen Menschen da unten glauben!“

    *Satan:*

    „Dich schlage ich allemal, du halbseidenes Göttchen!“

    *Odin:*

    „Ihn vielleicht, aber an mich kommt ihr alle nie ran!“

    *Allah:*

    „Ich werde die meisten Anhänger haben!“

    *Satan:*

    „Als Fuhrunternehmer vielleicht. Wartet nur, wenn Aleister Crowley
    geboren worden ist! Dann habe ich einen Messias!“

    *Gott:*

    „Das mache ich auch!“

    *Allah:*

    „Ich auch!“

    *Odin:*

    „Und ich, ich gehe selbst!“

    Die Vier verschwinden dorthin, wo man als Gott eben hinverschwindet, um
    seine Strategie zu planen.

    Ozzy Osbourne und Eric Clapton kommen an der Erde vorbei.

    *Eric:*

    „Schau mal, so ein Chaos!“

    *Ozzy:*

    „Wirklich. Diese vier Typen haben nur Quatsch im Hirn.“

    *Eric:*

    „He, da ist gerade ein Glaubenskrieg im Gange!“

    *Ozzy:*

    „Eine blöde Welt. Aber irgendwie…“

    *Eric:*

    „Ja, irgendwie…“

    *Ozzy:*

    „Wir könnten eigentlich…“

    *Eric:*

    „Nur mal kurz…“

    *Ozzy:*

    „So siebzig, achtzig Jahre lang…“

    *Eric:*

    „Gehen wir. Spielst du Gitarre oder soll ich?“

    andere alternative:

    AM ANFANG schuf Gott Hopfen und Malz. Und der Geist Gottes schwebte auf dem Wasser.

    Und Gott sprach: Es werde Bier! und es ward Bier. Und Gott sah, dass das Bier gut war. Da schied Gott das Bier von der übrigen Brühe und nannte das Bier Bier und die Brühe Brühe. Da ward aus Abend und Morgen der erste Tag.

    Und Gott sprach: Es werde eine Feste zwischen den Bieren, und die sei ein Unterschied zwischen den Bieren. Da machte Gott die Feste und schied die reinen von den gepanschten Bieren. Und es geschah also. Und Gott nannte die Feste Reinheitsgebot. Da ward aus Abend und Morgen der zweite Tag.

    Und Gott sprach: Es sammle sich das Bier an besondere Örter, dass man das Trockene sehe. Und es geschah also. Und Gott nannte das Trockene Erde, und die Sammlung von Bier nannte er Getränkemarkt. Und Gott sah, dass es gut war. Da ward aus Abend und Morgen der dritte Tag.

    Und Gott sprach: Es werden Zeichen an dem Biere, die da scheiden die Marken. Und es geschah also. Und Gott nannte die Zeichen Etiketten. Da ward aus Abend und Morgen der vierte Tag.

    Und Gott sprach: Es errege sich das Bier und mische sich zu vielen Sorten, jegliches nach seiner Art. Und es geschah also. Da ward aus Abend und Morgen der fünfte Tag.

    Und Gott sprach: Lasset uns Menschen machen, ein Bild, das uns gleich sei, die da trinken das Bier. Und Gott schuf den Menschen ihn zum Bilde; und schuf sie einen Biertrinker und eine Biertrinkerin. Und Gott segnete sie und sprach zu ihnen: Seid durstig und betrinket euch. Und Gott sprach: Sehet da, ich habe euch gegeben allerlei Sorten von dem Biere, das da fließt, dass sie sich daran laben. Und es geschah also. Und Gott sah an alles, was er gemacht hatte; und siehe da, es war sehr gut. Da ward aus Abend und Morgen der sechste Tag.

    Also ward vollendet Hopfen und Malz mit ihrem ganzen Heer. Und also vollendete Gott am siebenten Tage seine Werke und setzte sich mit einem Kasten Bier vor den Fernseher. Und Gott segnete den siebten Tag und heiligte ihn, darum dass er an demselben gechillt hatte.

    #114081
    Thomas
    Keymaster

    Den will ich Euch nicht enthalten. Ich hab mich schlapp gelacht!

    „Chuck Norris has counted to infinity – twice“
    „Chuck Norris does not sleep – he waits“

    😉

    Mehr: http://www.chucknorrisfacts.com/

    Bei Fragen fragen!

    #114106
    iche
    Teilnehmer

    In Wiesbaden, Mainz und Limburg haben kürzlich Fachgeschäfte für Ehemänner
    eröffnet, in dem sich Frauen neue Ehemänner aussuchen können.

    Am Eingang hängt eine Anleitung, die die Regeln erklärt, nach denen hier
    eingekauft werden kann:

    „Das Geschäft darf nur einmal aufgesucht werden. Es gibt 6 Stockwerke mit
    Männern, deren Eigenschaften von Stock zu Stock besser werden.

    Sie können sich entweder einen Mann aus dem Stockwerk aussuchen, auf dem
    Sie sich befinden, oder Sie können ein Stockwerk weiter hoch gehen und sich
    dort umsehen. Sie können aber nicht zurück auf ein niedrigeres Stockwerk
    gehen, das Sie bereits verlassen haben.“

    Eine Frau geht ins Geschäft um sich einen Mann zu suchen.

    Im 1. Stock hängt ein Schild: „Diese Männer haben Arbeit.“

    Im 2. Stock hängt ein Schild: „Diese Männer haben Arbeit und mögen
    Kinder.“

    Im 3. Stock hängt ein Schild: „Diese Männer haben Arbeit, mögen Kinder und sehen gut aus.“

    „Wow“, denkt die Frau, fühlt sich aber gezwungen weiter zu gehen.

    Sie geht zum 4. Stock und liest:

    „Diese Männer haben Arbeit, mögen Kinder, sehen verdammt gut aus und helfen im Haushalt.“

    „Oh Gott, ich kann kaum widerstehen“, denkt sie sich, geht aber dennoch
    weiter.

    Im 5. Stock steht zu lesen:

    „Diese Männer haben Arbeit, mögen Kinder, sehen verdammt gut aus, helfen im Haushalt und haben eine romantische Ader.“

    Sie ist nahe dran zu bleiben, geht aber dann doch zum 6. Stock weiter. Auf dem Schild steht:

    „Sie sind die Besucherin Nummer 31.456.012.

    Hier gibt es keine Männer. Das Stockwerk existiert nur, um zu zeigen, dass es unmöglich ist, Frauen zufrieden zu stellen.
    Vielen Dank für Ihren Einkauf im Fachgeschäft für Ehemänner.
    Auf Wiedersehen.“

    Gegenüber hat ein Fachgeschäft für Ehefrauen eröffnet. Es hat ebenfalls
    sechs Stockwerke.

    Im ersten Stock gibt es Frauen, die Sex lieben.

    Im 2. Stock gibt es Frauen die Sex lieben und Geld haben.

    Der 3. bis 6. Stock wurde noch nie von einem Mann besucht….

    Man umgebe mich mit Luxus, auf das Notwendige kann ich verzichten. (Oscar Wilde)

Ansicht von 15 Beiträgen - 31 bis 45 (von insgesamt 58)
  • Das Forum „Dies und Das“ ist für neue Themen und Antworten geschlossen.
Momentan aktive Benutzer: 0
No users are currently active
Aktive Benutzer in den letzten 24 Stunden: 3
israelglasfurd, lulacarrion9697, lizzieh3022
Keymaster | Moderator | Participant | Spectator | Blocked
Additional Forum Statistics
Threads: 1.488, Posts: 22.646, Members: 8.979
Welcome to our newest member, rozellasimos2
Most users ever online was 5 on 16. September 2020 22:11