FAQ – die häufigsten Fragen


Startseite Forum Allgemeines Tipps und Tricks FAQ – die häufigsten Fragen

Ansicht von 11 Beiträgen - 1 bis 11 (von insgesamt 11)
  • Autor
    Beiträge
  • #108495
    Angela
    Moderator

    Servus! 😀

    Im Chat gestern abend sind wir draufgekommen, hier einmal ein paar der am häufigst auftretenden Fragen zu sammeln und zu beantworten. Thomas kann dann daraus eine FAQ Ecke zur Ausbildung machen.

    Natürlich sind auch unbeantwortete Fragen herzlich willkommen, es wird sich schon jemand finden, der eine Antwort darauf hat.

    Also bitte rege Beteiligung! 😉

    #116220
    Angela
    Moderator

    Ich fange mal mit einer sehr oft gestellten Frage (aus Azubisicht) an, die aber auch für den Ausbilder wichtig ist.

    Muss der Azubi nach der Berufsschule noch in die Arbeit?

    Antwort:
    Es ist davon abhängig, ob der betroffene Azubi noch minderjährig oder bereits volljährig ist.

    Minderjährige:
    Für minderjährige Auszubildende gilt der § 9 des Jugendarbeitsschutzgesetzes, der ganz klar regelt wie Auszubildende für den Berufschulunterricht freizustellen sind.
    Ein Berufsschultag mit mehr als fünf Unterrichtsstunden wird mit 8 Stunden auf die Arbeitszeit angerechnet.
    Eine Blockwoche mit mindestens 25 Stunden Unterricht wird mit 40 Stunden auf die Arbeitszeit angerechnet.
    Bei Minderjährigen kann der Betrieb also in den meisten Fällen nicht verlangen, dass sie nach der Schule noch in die Firma kommen.

    Volljährige:
    Anders sieht es aus bei volljährigen Azubis. Leider gibt es hier keine so klar definierte Regel wie bei Minderjährigen.
    Nach § 15 des BBiG 2005 sind auch Volljährige für den Berufsschulunterricht freizustellen, die Teilnahme am Unterricht geht der betrieblichen Ausbildung vor.
    Die Freistellung umfasst dabei nicht nur die reine Unterrichtszeit, sondern auch die Zeiten des notwendigen Verbleibs in der Berufsschule, z.B. unterrichtsfreie Zeiten, Pausen und die Wegzeiten zwischen Berufsschule und Ausbildungsbetrieb.
    Die Anrechnung der Berufsschulzeit auf die tägliche Arbeitszeit gilt allerdings nur, wenn sich Unterrichtszeit und Ausbildungszeit überschneiden. Berufsschulzeiten außerhalb der regulären Arbeitszeit des Azubis müssen also nicht angerechnet werden!
    Bei der Frage, ob der Auszubildende an einem Berufsschultag noch arbeiten muss gilt folgende Formel:
    Von der täglichen Arbeitzeit wird die gesamte Zeit in der Berufsschule abgezogen, die sich mit der regulären Arbeitszeit des Azubis überschneidet. Außerdem wird der Weg von der Berufsschule in den Betrieb auf die Arbeitzeit angerechnet.
    Ist die Zeit, die der Azubi nach der Berufsschule noch im Ausbildungsbetrieb verbringen kann zu kurz, um dem Ausbildungszweck zu dienen, kann der Ausbilder die Rückkehr des Azubis nicht verlangen. Zu kurz heißt dabei weniger als 20 Minuten.

    #116217
    Thomas
    Keymaster

    Schön!

    Muss ich die AEVO/AdA machen?
    Für Ausbildungsverhältnisse, die in der Zeit vom 01. August 2003 bis zum 31. Juli 2008 bestehen oder begründet werden, hat die Bundesregierung Ausbilder von einer Nachweispflicht befreit. (s. auch http://www.bmbf.de/de/1652.php). D.h. man muss sie (noch) nicht machen. Wir können es aber trotzdem nur empfehlen. Details dazu hier: http://www.fi-ausbilden.de/AEVO.36.0.html

    Bei Fragen fragen!

    #116221
    Angela
    Moderator

    Kann die reguläre Ausbildungszeit von 3 Jahren verkürzt werden und wenn ja wie?

    Antwort:
    Ja, die Ausbildungszeit kann auf 2 oder 2,5 Jahre verkürzt werden.

    Nach § 8 BBiG 2005 hat die zuständige Stelle (die zuständige IHK) auf gemeinsamen Antrag des Auszubildenden und des Ausbildenden die Ausbildungszeit zu kürzen, wenn zu erwarten ist, dass das Ausbildungsziel in der gekürzten Zeit erreicht wird.

    Wie das Ganze formal handzuhaben ist, legt dabei die zuständige IHK fest und lässt sich daher nicht allgemeingültig sagen.
    Meist genügt ein einfacher Antrag, der von den beteiligten Parteien unterschrieben und an die zuständige IHK geschickt wird. Die Formalitäten sollten aber in jedem Fall vorab bei der zuständigen IHK erfragt werden.

    Auch der Zeitpunkt bis zu dem eine Verkürzung beantragt werden muss liegt in der Zuständigkeit der jeweiligen IHK. Zumeist muss eine Verkürzung spätestens 3 – 4 Monate vor dem neuen (also verkürzten) Prüfungstermin erfolgen. Aber auch diese Termine sollte man unbedingt vorab mit der zuständigen IHK klären.

    Eine verkürzte Ausbildungszeit kann auch bereits bei der Einstellung eines neuen Auszubildenden vereinbart werden, wenn der Auszubildende über eine entsprechende schulische Vorbildung verfügt. Dazu wird die verkürzte Ausbildungszeit im Ausbildungsvertrag eingetragen.

    Generell gilt: eine Verkürzung sollte von beiden Seiten (Azubi und Betrieb) gut überlegt werden, da sie doch eine erhebliche Mehrbelastung für den Auszubildenden darstellt.

    Manche sagen, bei einer Verkürzung um ein halbes Jahr schneidet man mindestens eine Notenstufe schlechter ab als bei regulärer Prüfung.
    Das kann ich aus meinen Erfahrungen nicht bestätigen. Was ich allerdings bestätigen kann ist, dass alle unsere Auszubildenden, die verkürzt haben, bereits während ihrer Ausbildungszeit überdurchschnittlich engagiert waren. Und nur dann macht meiner Meinung nach eine Verkürzung auch Sinn.

    #116216
    Thomas
    Keymaster

    So, Ich habe mal angefangen, das auf einer Seite zu platzieren:

    http://www.fi-ausbilden.de/FAQ.94.0.html

    Vielen Dank Angela! Vielleicht fallen den Anderen auch noch Fragen ein?

    Bei Fragen fragen!

    #116215
    Thomas
    Keymaster

    So, hier eine Frage. Die Antwort weiss ich nicht…

    Kann man, obwohl man SI gelernt hat auch den Abschluss als AE machen (und andersherum)?

    Bei Fragen fragen!

    #116222
    BadDog
    Teilnehmer
    Thomas wrote:
    So, hier eine Frage. Die Antwort weiss ich nicht…

    Kann man, obwohl man SI gelernt hat auch den Abschluss als AE machen (und andersherum)?

    Ich würde sagen „Ja“ (Achtung : Rein spekulativ) – allerdings nur unter bestimmten Vorraussetzungen :

    1. Tätigkeit in der AE (Faktor : Normale Ausbildungsdauer x 1,5)
    2. Nachweis der Tätigkeit (siehe 1.) durch den AG

    Quelle : § 45 BBiG

    Gruss

    BadDog

    #116223
    1pruefer
    Teilnehmer

    Hallo Thomas,

    einfach so ist ein „Swiching“ nicht möglich. In der Prüfung werden die Aufgabenbögen exakt anhand des eingetragenen Berufsbildes ausgegeben. Man kann also nicht reingehen und sagen, ich möchte hier einen anderen Satz Aufgaben bearbeiten. Basis ist dafür die Zulassungsvoraussetzung #3 der Prüfungsordnung:

    Quote:
    … wessen Berufsbildungsverhältnis in das Verzeichnis der Ausbildungsverhältnisse eingetragen oder aus einem Grund nicht eingetragen ist den weder der Auszubildende noch dessen gesetzlicher Vertreter zu vertreten hat.

    Wenn der „falsche“ Beruf drin steht, ist das in diesem Fall vom Auszubildenden zu verantworten.

    Daher müsste bei der Kammer also rechtzeitig vorher eine Änderung vorgenommen werden. Nachfragen empfohlen, ist ja vielleicht ganz unbürokratisch möglich. Rahmen wäre dabei BBiG §35 Abs. 1, Nr.2

    Meine alternative Spekulation: Könnte ggf formal über eine Auflösung des alten Ausbildungsverhältnisses und Anerkennung der bisherigen Leistungen auf das neue Verhältnis erfolgen.

    Auf Nr.1 von BadDog nach BBiG §45 würde ich nicht spekulieren wollen, denn das bedeutet 4,5 Jahre einer entsprechenden Tätigkeit.

    Besten Gruß

    1pruefer

    #116218
    Thomas
    Keymaster

    Hi!

    Vielen Dank für Deine Erläuterung! Da ich im Urlaub war, bin ich erst jetzt dazu gekommen, sie zu lesen. Ich werde das in die FAQ mit aufnehmen…

    Bei Fragen fragen!

    #116219
    Thomas
    Keymaster

    Vielen Dank nochmal! Ich habe das in die FAQ mit aufgenommen:

    http://www.fi-ausbilden.de/FAQ.94.0.html

    Bei Fragen fragen!

    #116214
    Anonym

    „Perhaps this will soon turn out to be a blessing,“ said Saiweng.After a few months, his horse came back with another fine horse from the north. Everyone congratulated him.“Perhaps this will soon turn out to be a bad luck,“ said Saiweng.Before long, his son became fond of riding. One day he fell from a horse and broke his leg. Again, his neighbors all felt sorry for him.“Perhaps this will soon turn out to be a blessing,“ said Saiweng.One year later, the northern people started a war along the border. All the strong young men took up arms and fought against the invaders. Most of them died. But Saiweng“s son did not join in the fighting because he was lame so both of them survived. nike chaussures puma chaussures [nike shox r4 chaussures nike air chaussures nike shox nz

Ansicht von 11 Beiträgen - 1 bis 11 (von insgesamt 11)
  • Das Forum „Tipps und Tricks“ ist für neue Themen und Antworten geschlossen.
Momentan aktive Benutzer: 0
No users are currently active
Aktive Benutzer in den letzten 24 Stunden: 0
Keymaster | Moderator | Participant | Spectator | Blocked
Additional Forum Statistics
Threads: 1.488, Posts: 22.646, Members: 8.977
Welcome to our newest member, oscarbox895
Most users ever online was 5 on 16. September 2020 22:11